Online-Supervision bietet Ihnen die Möglichkeit ohne lange Anfahrtswege sich mit großer zeitlicher Flexibilität auf einen Supervisionsprozess einzulassen. Sie können so leicht und mit großer Gelassenheit mit einer Supervisorin zusammenarbeiten, die außerhalb Ihres beruflichen Nahfeldes lebt und arbeitet – in den kleinräumigen, oft durch enge persönliche Beziehungen geprägten, pastoralen und pädagogischen Arbeitsfeldern eine Chance, wirklich offen und vertrauensvoll von der eigenen beruflichen Situation, den persönlichen Verwicklungen mit Kollegen und den eigenen Unsicherheiten erzählen zu können.

 

Ich biete Online-Supervision per „Email“ an – über eine datensichere Beratungsplattform mit verschlüsseltem Übertragungsweg.

 

Wie geht das?

  • Sie nehmen per Email Kontakt mit mir auf und wir klären, welche Anliegen Sie zur Supervision bringen und ob Supervision dafür das richtige ist. In diesem „Briefwechsel“ bekommen Sie bereits ein Gespür dafür, ob Ihnen diese Form der Reflexion und supervisorischen Zusammenarbeit liegt.
  • Im Anschluss erhalten Sie von mir ein Angebot und einen Vertragsentwurf für den Supervisionsprozess.
  • Sie haben genügend Zeit, um zu überlegen, ob diese Form der Supervision das richtige ist und Sie das Angebot annehmen wollen.
  • Wir schließen einen entsprechenden Supervisionsvertrag – als Dreieckskontrakt, wenn Ihr Arbeitgeber als Auftraggeber mit im Boot sitzen sollte.
  • Sie bekommen von mir den Zugangslink zu der geschützten OnlineBeratungsPlattform mit der ich arbeite: So sind Ihre Texte und die Inhalte des Supervisionsprozesses vor Dritten geschützt.
  • Sie schreiben eine „Mail“ in der Sie von Ihrer Situation erzählen und bekommen eine Antwort von mir

 

Sie haben den gesamten Supervisionsprozess in Schriftform vorliegen, können immer wieder nachlesen und sich erinnern – auch tagebuchähnliche Notizen machen, Video- und Audioaufnahmen hinzufügen.

 

Das eigene berufliche Erleben in eine Textform zu bringen, scheint erst einmal seltsam und aufwendig – aber das Ausdrücken des eigenen Empfindens angesichts einer Situation klärt und entlastet enorm. Das genaue Hinschauen und Ordnen, das Herstellen von Zusammenhängen und das Erahnen von Möglichkeiten ist eine angenehme Begleiterscheinung dieser Form von Supervision. Ganz nebenbei konzentriert sich das Schreiben auf das Wesentliche und fokussiert so auf mögliche Lösungen.

Was Sie dafür mitbringen müssen? Eigentlich nur keine Abneigung Texte zu schreiben und den Zugang zu meiner Online-Beratungsplattform via Internet.

 

Meine Qualifikation: Ich besuche zur Zeit die zertifizierte Weiterbildung Onlineberatung an der Technischen Hochschule Nürnberg. Dieser siebenmonatige Kurs bildet Fachkräfte im psychosozialen Beratungsfeld, Supervisor/innen, Seelsorger/innen und Coaches aus.