Vielleicht kennen Sie Beratungsangebote ja schon: Ein Berater – Coach, Supervisor oder auch ein Therapeut – hat einen (hoffentlich schönen) Praxisraum und der Ratsuchende kommt etwa einmal im Monat dorthin. Man spricht miteinander und der Berater gibt Impulse, so dass der Ratsuchende klarer sieht und eine Lösung für sein Problem findet. Eine gute Sache.

Ein, zwei- oder sogar drei – Pferdefüße hat das Ganze allerdings: Sie brauchen relativ viel Zeit, in die Praxis des Beraters zu kommen. Das Problem ist ja meist nicht, im Alltag eine Stunde Zeit zu finden für die Beratungssitzung. Jedoch ist die Zeit, die Sie brauchen, um dorthin zu kommen, dann die intensive Arbeit ein bisschen sacken zu lassen und von dort wieder nach Hause oder zur Arbeitsstelle zu kommen oft nicht unerheblich, ganz zu schweigen von den Zusatzkosten für die Fahrt. Gerade wenn Sie auf dem Land wohnen, ist da gut und gerne einmal im Monat ein halber Arbeitstag blockiert.
Und damit einher geht auch eine Einschränkung: Wenn Sie Ihren Berater regelmäßig sehen wollen und über eine längere Zeit mit ihm in Kontakt sein wollen, macht es nur wenig Sinn, einen Berater zu engagieren, der weit weg von Ihnen arbeitet. Und gerade wenn Sie beruflich viel mit Leuten zu tun haben und Ihre offline-Netzwerkpartner Ihre Kollegen und Kunden sind, ist es in kleinräumig strukturierten Berufsfeldern ziemlich wahrscheinlich, dass der Berater jemanden kennt, der sie kennt. Schon klar: Die Schweigepflicht schützt die Inhalte des Beratungsgesprächs – aber so manche Irritation oder überraschende (und vielleicht auch unangenehme) Begegnungen etwa im Wartezimmer des Beraters sind damit vorprogrammiert. Das kann auch der professionellste Berater nicht verhindern. Jedenfalls nicht in den Städten, in der jeder jeden kennt.

OnlineBeratung gibt Ihnen da mehr Spielraum, sowohl zeitlich als auch räumlich.

OnlineBeratung via Mail

OnlineBeratung funktioniert eigentlich genau so wie Beratung vor Ort: Der Berater unterstützt den Ratsuchenden dabei Klarheit über seine (berufliche) Lebenssituation zu bekommen und gibt Impulse, die dazu helfen, Möglichkeiten und Lösungen zu finden. Allerdings ohne dass sich Berater und Ratsuchender an einem Ort zusammen treffen und ohne, dass miteinander gesprochen wird*.
Stellen Sie sich vor, eine Beratungssitzung in der Praxis des Beraters würde sich über einen längeren Briefwechsel ausdehnen: Sie schreiben Ihr Anliegen und Ihr Berater antwortet Ihnen und stellt Ihnen (hoffentlich kluge) Fragen und gibt Ihnen vielleicht auch Übungen, die Ihnen helfen, ihre Situation zu klären und ihr Problem zu lösen. Sie gehen eine Zeit lang mit diesen Impulsen um und berichten dem Berater davon, was Sie dabei erlebt haben. Der Berater gibt Ihnen Feedback dazu und ist für Sie eine Art Spiegel: Sie lesen in seiner Mail, wie er Ihren Text versteht und welchen Eindruck das bei ihm hinterlässt. Nach drei, vier Mails durch den Berater sollte eine Beratungseinheit abgeschlossen sein, ein Teilaspekt Ihres Anliegens befriedigt bearbeitet. Und dann kann es – wenn Sie das wollen – mit einem anderen Aspekt weiter gehen.

Der große Vorteil: OnlineBeratung ist zeitlich flexible Beratung!

Sie schreiben zu dem Zeitpunkt, der für sie günstig ist und von dem Ort aus, der für Sie passt. Ob Sie das morgens um sieben im Schlafanzug machen oder am Nachmittag um vier von einem Café aus ist Ihre freie Entscheidung. Wo Ihr Berater sitzt, wenn er Ihre Mail liest ist dabei unerheblich: Ob das drei Straßen weiter ist, 400 km entfernt oder am anderen Ende der Welt: Er liest in seiner Arbeitszeit Ihre Mail und sein Schreibtisch und seine Tastatur sind dann sein Beratungszimmer.

Das muss sein: OnlineBeratung braucht datensichere OnlinePlattformen

Damit OnlineBeratung ebenso geschützt und vertraulich ist wie ein Beratungszimmer offline, braucht es bestimmte technische Standards. Natürlich kann man über Skype und WhatsApp miteinander kommunizieren oder sich über den normalen Email-Account schreiben. Aber mal ehrlich: Möchten Sie, dass Ihr wirklich ehrliches Erleben einer beruflichen Situation (genau: das, was Sie keinem Freund, keinem Kollegen und vielleicht noch nicht mal Ihrem Partner zu erzählen trauen) oder Berichte über Ihre Klienten oder Kollegen, die Sie in der Beratung zur Sprache bringen wollen, so gänzlich ungeschützt und offen durch die Datennetze schwirren?

Und Sie kennen den Satz: Eine Email ist wie eine Postkarte… Aber auch ungeachtet neugieriger Hacker: Sie wären nicht die Erste, die aus Versehen eine Email an die falsche Person geschickt hätte… 

Deshalb braucht Berufliche OnlineBeratung eine verschlüsselte Datenübertragung, die dennoch komfortabel und intuitiv zu bedienen ist. Mein virtuelles Beratungszimmer bietet: Buchen Sie einzelne Beratungseinheiten oder Beratungspakete – und vereinbaren Sie jetzt mit mir ein kostenfreies Erstgespräch mit Hilfe des messenger-Dienstes Wire.

Geht das? Berufliche Beratung per Mail: Nur schreiben, ist das nicht irgendwie…

… anders? Ja: Anders ist das. Aber genauso intensiv und zielführend – dabei nur für viele Menschen, die in kleinräumig strukturierten Gebieten leben, um einiges einfacher!

Was Sie noch interessieren könnte: Schreiben klärt die Dinge! (link zum Artikel)

Was ist eigentlich Berufliche OnlineBeratung?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.